Finanzielle Freiheit Buch

Abschluss November 2017




Der November war ein sehr ereignisreicher Monat. Ich war auf dem Immopreneurkongress habe wahrscheinlich endlich mein erstes Mehrfamilienhaus gefunden und außerdem eine Menge in meinem Blog geschrieben.

Lies: Fazit zum Immopreneur Kongress 2017

 

Gerade letztes macht enorm viel Spaß, da ich nützlichen Inhalt für andere liefern kann, aber auch die Zeit (wo ich Langeweile habe) überbrücken kann.

 

In meinem derzeitigen Portfolio haben sich die alten Einkommensquellen (Immobilien und P2P) kaum verändert, aber ich habe zwei neue hinzugenommen.

 

Lies: Erhöhe deinen Cash flow mit diesen 5 Basics

 

Man sagt ja so schön: Umso mehr verschiedene Einkommensquellen man hat, desto besser.

 

Inhaltsverzeichnis:
1) Aktueller Stand meiner 19 Wohnungen
2) Mehrfamilienhäuser
3) Empfehlungen für Finanzierungen
4) Reparaturen
5) Empfehlung zur Finanziellen Freiheit
6) Mein Blog
Cashflow November 2017

Lies: Mein P2P Zwischenfazit – Erfahrungen nach 9 Monaten


Aktueller Stand meiner 19 Wohnungen




Zu den Wohnungen gibt es momentan nichts Neues. Bezüglich einer Wohnung habe ich diese Woche Post von meiner Bank bekommen. Die Eigentumsumschreibung kann nicht stattfinden, da die Löschungsbewilligung im Weg steht.

 

Der Verkäufer hatte vergessen die Kaufpreisbestätigung an das Grundbuchamt und den Notar zu schicken. Das ist mittlerweile 4 Monate überfällig. Ich habe ihn Freitag dran erinnert und hoffe er erledigt das diese Woche.

 

Ansonsten gabs nur eine grössere Reparatur bzw. die Erneuerung des Bodens, dazu unten mehr.

 

Außerdem will der Mieter des Tiefgaragen-Platzes neben der Fernbedienung noch einen Schlüssel. Die Verwaltung meinte, das kostet 60€.

 

Das habe ich dem Mieter geschrieben und ihm gesagt, er kann mir die 60€ überweisen und dann bestelle ich den Schlüssel. Er hat das Geld überwiesen und der Schlüssel ist bestellt. Top!


Mehrfamilienhäuser

Ja, die lieben Mehrfamilienhäuser. Das ist echt zum Haare raufen. Nachdem mir 3 MFH durch die Lappen gingen, habe ich ein Weiteres von der Bank und dem Gutachter besichtigen lassen. Leider ist der Zustand des Hauses extrem Sanierungsbedürftig und zur Hälfte von Asylanten bewohnt. Also eine Problem-Immobilie.

 

Daher möchte mich meine Bank nicht begleiten. Zumindest nicht zu dem Preis. Ich sagte dem Makler, dass er mir Bescheid geben soll, wenn der Preis sinkt. Er erwiderte, dass dies wohl nicht passieren wird, da es eine Menge Interessenten gibt. Ok, dann drücke ich ihm die Daumen.

 

MehrfamilienhausAber: Ich bin an einem weiteren Mehrfamilienhaus zum Faktor 10 dran. Diesen Dienstag war die Besichtigung und sowohl für mich, als auch meine Bank ist das Objekt gut. Die Lage, der Zustand und der Preis sind fantastisch.

 

Und außerdem wird es privat angeboten, also sind die Kaufnebenkosten gering. Ich halte euch auf dem Laufenden.  Und ja, das Objekt ist etwas außerhalb von Leipzig, ansonsten wären die Zahlen nicht so gut. Finanzierungsbestätigung gibt mir meine Bank morgen, dann steht dem Deal nichts mehr im Weg.

Lies: Kauf meines ersten Mehrfamilienhauses


Empfehlungen für Finanzierungen

Des Öfteren werde ich nach den Kontaktdaten meiner Finanzierungspartner gefragt. Einigen Investoren konnte ich schon weiter helfen und erfolgreich eine Finanzierung vermitteln. Sie haben bei meiner Bank eine Finanzierung bekommen und ich eine kleine Provision. Win-Win sozusagen.

 

Um das Ganze weiter zu automatisieren, habe ich ein kleines Kontakt-Formular eingefügt. Wer also eine Finanzierung sucht, kann gern auf diese Seite gehen und seine Kontakt-Daten eingeben. Die Daten werden dann direkt an meinen Banker geschickt und er meldet sich spätestens nach 2 Tagen bei euch.

Lies: Finanzierungen deutschlandweit


Reparaturen

Nach dem Übergang des 5er Wohnungspaketes hatten mich zwei Mieter angesprochen, dass dringend der Boden in ihrer Wohnung ausgetauscht werden muss. Der liegt über 20 Jahre drin und der alte Vermieter hatte nie was gemacht.

 

Ich sagte zu, dass ich mich mit dem Thema beschäftigen werde. Außerdem sagte ich, dass ich mich an den Kosten beteiligen werde, das Ganze aber ausführlich besprochen werden muss. Die Mieter sollen mir schreiben, was sie brauchen, wann das gemacht werden soll und was es kostet. Gestern flatterte dann eine Email eines Bodenleger bei mir ein:

 

Reparaturen„Sehr geehrte Damen und Herren.
Im Anhang übersenden wir Ihnen unser Angebot zu Bodenbelagsarbeiten in 04435 Schkeuditz[…]
Die o. g. Familie hat uns mit Malerarbeiten, unter anderem auch im Flur und WZ, welche ab dem 04.12.2017 von uns ausgeführt werden, beauftragt.
Hiebei sollte dringend der stark verschlissene Bodenbelag (nebst Untergrundvorbereitung) ausgetauscht werden.
Fam. XXX bat uns, Ihnen ein Angebot dafür zukommen zu lassen, um die Arbeiten den Boden betreffend im Ablauf mit einzubinden.

Wir bitten Sie höflichst darum, uns oder der Fam. XXX, diesbezüglich Ihre Entscheidung zeitnah mittzuteilen.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern tel. zur Verfügung.
MfG“

 

Erstmal dachte ich mir, ok. Die Mieterin hat sich drum gekümmert und sogar schon einen Handwerker gefunden. Dann öffnete ich aber das Angebot und konnte meinen Augen nicht trauen. 1.770€ für den Austausch des Bodens in rund 24 qm²! Ist der Boden aus Gold?

 

Ich selber rechne ehr mit 500€-600€, vor allem weil es sich um kein Luxus-Apartment handelt und nicht alle aufgeführten Arbeiten ausgeführt werden müssen. In der Wohnung liegt Teppich und da könnte das Laminat drüber gelegt werden. Ich habe am gleichen Abend 10 Handwerker angeschrieben und 5 haben schon geantwortet. Und siehe da, die Angebote liegen zwischen 800€ – 1200€. Also schon mal ein ganzes Stück tiefer.

 

Was lernen wir daraus? Niemals nur einen Handwerker haben oder blind Empfehlungen trauen. Heutzutage kann man über Google schnell Handwerker finden, anschreiben und sich Preise einholen. Selber machen ist zwar auch eine Option, aber das widerspricht meiner Philosophie des out sourcing.

Lies: Verwaltung aus der Ferne

Laminat


Buch-Empfehlung zur Finanziellen Freiheit




Mitte dieses Jahres bin ich durch einen anderen Immobilien-Blogger auf ein tolles Buch gestoßen. Es heißt „Finanzielle Freiheit – Gespräche über den gelungenen Weg zur finanziellen Freiheit“ von Gisela Enders.

 

In diesem Buch interviewt sie Leute die finanziell frei oder auf dem besten Weg dahin sind. Oft habe ich mir selber die Frage gestellt; warum mache ich das alles? Warum will ich 50 Immobilien und finanziell frei sein? Dieses Buch gibt eine Menge Antworten auf diese Frage.

 

Es kommen 16 völlig verschiedene Menschen zu Wort. Sie berichten über ihren Weg, ihre Träume und ihr Leben. Die einen haben 20.000€ Cash im Monat, die anderen nur 2.000€. Einige haben Immobilien, andere Dividenden oder Unternehmen. Einige leben bescheiden in Deutschland, andere leben in Saus-und-Braus in anderen Ländern.

 

Einige leben solo als Minimalist, andere mit Familie und Kindern. Es ist packend zu lesen, was die verschiedenen Personen angetrieben hat und wie sie sich motiviert haben. Der Weg war niemals leicht und sie hatten mit vielen Problemen zu kämpfen.

 

Zum Glück liefern sie die Lösung in ihren Geschichten gleich mit. Nach dem Buch war ich unglaublich inspiriert und noch mehr in meinem Weg bekräftigt. Man merkt, dass es noch viele anderen auf diesem Planeten mit dem gleichen Zielen gibt, man fühlt sich zugehörig. Ein unbedingtes Muss für jeden, der von finanzieller Freiheit träumt und sich ab und zu einen Ausblick auf das verheißungsvolle Land gönnen will.

Empfehlungslink: „Finanzielle Freiheit – Gespräche über den gelungenen Weg zur finanziellen Freiheit“ von Gisela Enders

Finanzielle Freiheit Buch


Mein Blog

Mein Blog nimmt langsam Fahrt auf, was daran liegt, dass ich gerade richtig in Schreiber-Laune bin. Außerdem bekomme ich viel gutes Feedback. Vor allem wird meine Transparenz und das Posten von richtigen Zahlen als sehr gut befunden. Mein Weg ist viel besser nachvollziehbar und dadurch können die Leser viel mehr praktische Tipps mitnehmen. Das freut mich natürlich ungemein.

 

Außerdem gibt es zwei sehr schöne Nebeneffekte. Es sind schon zwei Makler auf mich zugekommen und haben mir Objekte angeboten. Zwar war noch nicht das richtige dabei, aber der Weg geht in eine tolle Richtung!

 

VermietertagebuchZusätzlich habe ich bei den von mir favorisierten Büchern einen direkt-Link zu Amazon eingebaut. Wenn meinen Lesern die Bücher genauso gefallen wie mir, dann können sie die Bücher dort kaufen und ich bekomme eine kleine Provision von Amazon. Wieder eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

 

Sicherlich ist das jetzt nicht der mega Umsatz, aber eine schöne kleine Anerkennung für die ganze Mühe die ich mir hier mache. Allerdings ist das immer noch sehr weit von dem weg, was mich der Blog kostet.

 

Das Hosting inklusive aller Plug-Ins, Domains, usw. kostete 299€ im Jahr. Sicherlich gibt’s billigere Varianten, aber dieses Gesamt-Paket mit Domain und ohne Fremdwerbung hatte mich überzeugt. Außerdem wollte ich einfach mit dem Schreiben loslegen und nicht ewig Suchen & Vergleichen.

 

Des Weiteren muss ich für die Auszahlung der Einnahmen noch ein Nebengewerbe anmelden. Muss erstmal schauen wie das geht und was das kostet. Wie ihr seht, muss man aber erstmal investieren, bevor man Einnahmen verbuchen kann.

Lies: Abschluss und Einnahmen Dezember 2017

Lies: Lifestyle inflation – Sind wir zu doof zum sparen?

Please follow and like us:

2 Kommentare

  1. Hey Alexander,

    danke für deinen kostenlosen content, den du hier zur Verfügung stellst! Mir gefällt deine Personal Branding Strategie, die wird sich auf jeden Fall auszahlen. Mach weiter so!

    1. Hallo Hannes, vielen Dank für dein Lob. Ich gebe mir große Mühe guten Content zu bieten. Das habe ich damals selber von meinem Mentor bekommen und das hatte mich super motiviert mit Immobilien anzufangen. Daher hoffe ich, dass euch meine Beiträge ebenfalls motivieren 🙂

      Viele Grüsse,
      Alex

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.